Montag, 1. Oktober 2012

Ein Mantel für den Hund????

Bis gestern war ich  ein absoluter Gegner von Hundemänteln... Ein Hund ist ein Hund und keine Puppe. Das war und ist meine Meinung. Ich distanziere mich nach wie vor von glitzernden Hundemängelchen die ausschliesslich als Accesoire dienen.

ABER: wir waren gestern auf dem Alpencup-Abschlussturnier in Unterdiessen - wo neben bei unser Ponyhof gewonnen hat und Alpencupsieger 2012 ist.... an dieser STelle : nochmal herzlichsten Glückwunsch an unsere Besten Mädels der WElt!

aber zurück. Es war Nieselwetter und der Wind ging ganz fies. Felix hatte spass und alles war ok bis er einen nassen Rücken bekam. Wir haben ihn trockengerubbelt. .... aber die Unterwolle wurde nicht wirklich trocken. ER fing an zu zittern und fror, das war offensichtlich denn er hat erst wieder aufgehört, asl wir ihn in eine Decke eingewickelt haben - dort hat er dann auch 1 stunde geschlafen.

Nun hab ich heute einen Mantel genäht, denn diese Größe war im Netz nicht zu finden und ich wollte was schlichtes, ohne Kapuze (warum braucht ein Hund eine Kapuze???) und ohne Plüschkragen. Einfach was, was gegen Wind und Nieselregen  schützt. Bei Schnürl-Regen geht man eh nicht mit einem Welpen 1 Stunde gassi.

Ich hatte noch einen Rest Double-Fleece. Schwarz/grau. und los gings... schaut selber obs euch gefällt. Schlicht und praktisch - ohne Schnickschnack
so sieht der Mantel aus wenn das Geschirr drunter ist

das ist das Loch für den D-Ring des Geschirrs zum durchstecken

hinten unten sind zwei Schlaufen aus weichem Fleece, damit die Beine durch können sonst rutscht das Hinterteil beim Laufen hoch und der Rücken ist wieder frei


und so siehts an Felix aus

und nochmal Felix


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen